DJ T.o.m.T.o.m.
DJ T.o.m.T.o.m.

Hochzeits ABC

Abendmode

 

Hochzeitsgäste sollten bei einer Hochzeit in entsprechender Abendmode / Abendgarderobe erscheinen. Es ist nicht angebracht ein weißes Kleid anzuziehen. Dies ist nur für die Braut bestimmt, die in der Regel ein weißes Brautkleid trägt.

 

 

 

Aberglaube

 

Viele Hochzeitsbräuche sollen böse Geister vertreiben, Unglück und Armut abwenden oder Kindersegen bringen.

 

 

 

Abschied

 

Das Brautpaar verabschiedet sich bei einer klassischen Hochzeit um 24:00 Uhr, d. h. es verlässt die Feier ohne Abschiedsworte. Die Hochzeitsgäste verlassen danach auch die Hochzeitsfeier. Immer mehr junge Hochzeitpaare feiern auch bis spät in die Nacht. Die Gäste verabschieden sich hier vom Brautpaar.

 

 

 

Abstammungsurkunde

 

Wenn die Eltern der Braut oder des Bräutigams nicht verheiratet waren oder einer der Brautleute adoptiert wurde, muss eine Abstammungsurkunde vorgelegt werden.

 

 

 

Accessoires

 

Zu den  Accessoires der Braut zählen neben dem Brautkleid: Brauthandschuhe, Kopfschmuck, Brauttasche, Stola, Strumpfband, Brautschmuck, Strümpfe und Brautschuhe.

 

 

 

Alleinunterhalter

 

Ein Alleinunterhalter ist ein einzelner Musiker oder DJ, der neben der Musik auch für die Moderation zuständig ist.

 

 

 

Anfahrtsskizze

 

Wer an einem besonderen Ort heiratet und auswärtige Gäste eingeladen hat, sollte diesen eine Anfahrtsskizze zusenden. Der Hochzeitseinladung wird gerne ein Beiblatt mit allen wichtigen Details der Hochzeits-Location hinzugefügt.

 

 

 

Anmeldung zur Eheschließung

 

Vor der standesamtlichen Trauung müssen die zukünftigen Eheleute die geplante Hochzeit / Trauung beim Standesamt des Trauortes anmelden. Ein Aushang ist nicht mehr üblich. Die Anmeldung zur Eheschließung (früher Aufgebot) ist frühestens sechs Monate vor der Trauung möglich. Sollte die Trauung nicht im Wohnsitzstandesamt stattfinden, benötigen die Brauleute eine Meldebescheinigung ihres Einwohnermeldeamtes.

 

 

 

Anstecker

 

Der Bräutigam trägt gerne einen Blumenanstecker, der zum Brautstrauß passt. Auch die Gäste erhalten / kaufen gegen eine freiwillige Spende einen Anstecker.

 

 

 

Antrag

 

Der Heiratsantrag ist die Verlobung zwischen dem zukünftigen Bräutigam und der Braut und wird meist vom Bräutigam gestellt.

 

 

 

Anzeige

 

Wenn die Brautleute es wünschen, wird eine Verlobungsanzeige oder eine Hochzeitsanzeige in einer Zeitung veröffentlicht.  Somit können dem Brautpaar auch Außenstehende / Bekannte Glückwünsche und Geschenke zum Hochzeitstag zukommen lassen.

 

 

 

Anzug

 

Sowohl der Bräutigam als auch die männlichen Gäste tragen einen Anzug bei der Hochzeit. Das Tragen von Kurzarmhemden ist ein No-Go. Passend zum Brautkleid trägt der Bräutigam oft ein Einstecktuch. Je nach Dresscode / Location ist auch ein Smoking oder Frack mit Fliege üblich.

 

 

 

Bachelor

 

Der Junggeselle wird im Englischen als Bachelor bezeichnet.

 

 

 

Bachelorette

 

Die Junggesellin wird im Englischen als Bachelorette bezeichnet.

 

 

 

Baumstammsägen

 

Nach der Kirche ist es ein gängiger Hochzeitsbrauch, dass das Brautpaar einen Baumstamm mit einer Bogensäge durchsägen muss. Dies soll beweisen, dass das Ehepaar gemeinsam sämtliche Hindernisse in ihrer Ehe meistern kann.

 

 

 

Bikerhochzeit

 

Wenn Biker heiraten, steht nicht nur die Hochzeit und die Brautleute, sondern auch ihr geliebtes Motorrad im Mittelpunkt.

 

 

 

Blechdosen

 

Ein weiterer Hochzeitsbrauch ist es, dass Blechdosen ans Brautsauto gehängt werden. Dies soll böse Geister vertreiben und dem Brautpaar Glück bringen.

 

 

 

Blumen

 

Auf einer Hochzeit dürfen natürlich die Blumen nicht fehlen. Die Braut hat einen Brautstrauß und einen Wurfstrauß für die Junggesellinnen. Mit denselben Rosen / Blumen werden auch die Kirche, das Brautauto und die Location geschmückt.

 

 

 

Blumenkinder

 

Auch Blumenkinder gehören zu jeder stilvollen Hochzeit. Diese streuen beim Auszug aus der Kirche Rosenblätter auf den ersten gemeinsamen Weg des frisch vermählten Brautpaares. Idealer Weise tragen die Blumenkinder ein zum Brautkleid passendes Kleid.

 

 

 

Blumenschmuck

 

Blumen schmücken bei einer Hochzeit die Kirche, das Brautauto und die Hochzeits-Location. Gerne werden auch Blüten, passend zum Brautstrauß in die Brautfrisur eingearbeitet. Der Bräutigam und die männlichen Hochzeitsgäste tragen oft einen Buchsanstecker. Der wichtigste Blumenschmuck ist aber ohne Zweifel der Brautstrauß, der das Paar über den ganzen Tag begleitet.

 

 

 

Bräutigam

 

Braut und Bräutigam sind die Gastgeber der Hochzeit.

 

 

 

Brauch

 

Die vielen Hochzeitsbräuche haben meist eine lange Tradition und unterscheiden sich von Region zu Region.

 

 

 

Braut

 

Braut und Bräutigam sind die Gastgeber der Hochzeit.

 

 

 

Brautauto

 

Das Brautpaar wir mit dem Brautauto zur Kirche gefahren. Häufig ist es ein besonderes Auto, wie eine Limousine oder ein Oldtimer. Das Brautauto  ist mit Blumen, die zum Brautstrauß passen, geschmückt.

 

 

 

Brautbeutel

 

Die Braut benutzt oft als Handtasche einen Brautbeutel, der aus dem gleichen Stoff wie das Brautkleid gefertigt ist.

 

 

 

Brautentführung

 

Bei diesem Brauch wird der Braut der Brautstrauß geklaut. Gerne wird die Braut in ein anderes Lokal / Nebenraum derselben Location entführt. Der Bräutigam muss seine Angetraute daraufhin suchen und sie durch die Übernahme der Zeche bzw. Eheversprechen und Spiele auslösen.

 

 

 

Brautführer

 

Oft wird die Braut in der Kirche vom Brautführer (meistens dem Brautvater) zum Altar geführt, wo bereits der Bräutigam auf seine Braut wartet. Immer mehr Brautleute verzichten auf diesen Brauch und schreiten gemeinsam zum Altar.

 

 

 

Brautfrisur

 

Die Brautfrisur ist für die Braut neben dem Hochzeitskleid eines der wichtigsten Entscheidungen. Die Braut wird meist vom Stammfriseur am gleichen Tag der Hochzeit zu Hause frisiert. Um den Bräutigam zu überraschen wir die Brautfrisur vorher mit Freundinnen beim Friseur erprobt. Oft trägt die Braut eine Hochsteckfrisur mit Brautschleier. Bei offenen Haaren werden oft Blumen, Perlen, Curlies oder ein Diadem passend zum Brautschmuck in die Haare eingearbeitet.

 

 

 

Brauthandschuhe

 

Als Accessoire zum Brautkleid trägt die Braut oft Brauthandschuhe bis zum Ellbogen.

 

 

 

Brautjungfer

 

Brautjungfern sind oft die besten unverheirateten Freundinnen der Braut, die diese in die Kirche bzw. bei der Hochzeit begleiten. Die Brautjungfern tragen in der Regel ein Kleid aus dem gleichem Stoff.

 

 

 

Brautkleid

 

Das Brautkleid wir in einem Brautmodengeschäft meistens mit der Brautmutter oder der Trauzeugin ausgewählt. Es bring Unglück, wenn der Bräutigam das Brautkleid vor dem Tag der Hochzeit bzw. Eheschließung sieht. Viele Brautkleider haben eine Schleppe oder einen Schleier. Die meisten Brautkleider werden in weiß, rohweiß oder creme gekauft.

 

 

 

Brautkrone

 

Ein Diadem wir auch als Brautkrone bezeichnet.

 

 

 

Brautleute

 

Die Braut und der Bräutigam werden gemeinsam als Brautpaar bzw. Brautleute bezeichnet.

 

 

 

Braut-Make-up

 

Das Make-up der Braut ist genauso wichtig wie die Brautfrisur und wird meistens von einem Visagisten, Kosmetiker oder Friseur aufgetragen, damit es auch die ganze Hochzeitsfeier hält. Hier sollte auch auf Natürlichkeit geachtet werden.

 

 

 

Brautmodengeschäft

 

Das Brautkleid und Accessoires wie z.B. Strumpfband, Schleier, Brautschuhe, Brautschmuck und Braut-Dessous werden in einem Brautmodenladen gekauft. Bei der Auswahl helfen meistens die Brautmutter oder die Trauzeugin.

 

 

 

Brautmutter

 

Die Brautmutter hilft gerne bei der Auswahl des Brautkleides und begleitet in der Regel den ganzen Hochzeitstag die Braut.

 

 

 

Brautnägel

 

Beim Ringwechsel sind gepflegte Hände der Braut und des Bräutigams sehr wichtig. Deswegen geht die Braut kurz vor der Hochzeit zur Manicure.

 

 

 

Brautpaar

 

Die Braut und der Bräutigam werden gemeinsam als Brautpaar bzw. Brautleute bezeichnet.

 

 

 

Brautschleier

 

Der weiße Brautschleier verdeckt bis zur Vermählung das Gesicht der Braut. Dieser wird nach dem JA-Wort nach hinten gelegt, damit sich das Brautpaar küssen kann.

 

 

 

Brautschmuck

 

Die Braut trägt meistens passende zum Brautkleid eine Perlenkette, die Sie oft von der Mutter geschenkt bekommt. Es handelt sich hier meistens um ein Erbstück aus der Familie der Braut. Jedoch wird auch immer öfter ein passender Modeschmuck verwendet. Zum Brautschmuck gehören Ohrringe, Armband und eine Halskette

 

 

 

Brautschuhe

 

Die Brautschuhe werden manchmal noch mit Pfennigen (heute Cent) bezahlt, dies symbolisiert dass die Braut sparsam mit Geld umgehen kann. Im Brautmodengeschäft gibt es eine große Auswahl an verschieden Brautschuhen

 

 

 

Brautstrauß

 

Der Bräutigam schenkt der Braut zur Hochzeit den Brautstrauß. Dieser wird in der Kirche geweiht und soll die Braut schmücken und Ihr Glück bringen. Der Brautstrauß wir auch gerne während der Hochzeitsfeier von den Gästen geklaut und muss von dem Brautpaar ausgelöst werden. Auch als weiterer Brauch bekannt ist das Brautstrauß-Werfen bekannt. Hier wird in der Regel nicht der echte Brautstrauß verwendet sondern ein kleinerer Wurfstrauß. Die Braut wirft den Brautstrauß den noch nicht verheirateten weiblichen Gästen zu. Wer in fängt, muss im nächsten Jahr heiraten.

 

 

 

Brauttäschchen

 

Die Braut benutzt oft als Handtasche einen Brauttäschchen, dieses aus dem gleichen Stoff wie das Brautkleid gefertigt ist.

 

 

 

Brautvater

 

Der Brautvater führt die Braut zum Altar und hält eine Rede auf der Hochzeitsfeier wünscht dem Brautpaar alles Gute für die gemeinsame Ehe.

 

 

 

Brautwalzer

 

Mit dem Brautwalzer eröffnet das Brautpaar die Tanzfläche auf der Hochzeitsfeier. Es ist üblich, dass entweder ein langsamer Walzer oder ein Wiener Walzer getanzt wird. Nach dem Brautwalzer finden die Ehrentänze mit den Brauteltern und Bräutigamseltern statt.

 

 

 

Bride

 

Die englische Bezeichnung für Braut

 

 

 

Budget

 

In die Budgetplanung sollten folgende Kosten eingeplant werden: Brautkleid, Brautschuhe, Brautschmuck, Braut-Dessous, Hochzeitsanzug, Bräutigamsschuhe, Krawatte / Einstecktuch oder Fliege, Brautstrauß, Wurfstrauß, Blumenschmuck für das Brautauto und Kirche, Band oder DJ, Fotograf, Kirchenmusik, Hochzeitskerze, Ringkissen, Eheringe, Hochzeitsreise, Hochzeitsmenu, Getränke, Tischdeko, Stuhlhussen, Ehevertrag, Hochzeitstanzkurs, Heiratsurkunde, standesamtliche Hochzeit, kirchliche Hochzeit, Brautauto, Pfarrer, Ministranten, Übernachtungen für die weiterangereisten Gäste, Einladungskarten, Danksagungen, Sektempfang, Hochzeitstorte, Namenskärtchen und natürlich die Hochzeits-Gastgeschenke.

 

 

 

Bukett

 

So wird das Blumengesteck für die Kirche bzw. für das Brautauto bezeichnet

 

 

 

Buffet

 

Wenn das Essen nicht serviert wird, dann eröffnet das Brautpaar das Hochzeitsbuffet.

 

 

 

Catering

 

Wenn man eine Location mietet, liefert eine Catering-Firma das Essen und die Getränke. Auch Geschirr, Gläser und Tischdekoration kann gemietet werden. Das Servicepersonal wird in der Regel nach Stunden abgerechnet.

 

 

 

Checkliste

 

Bei der Hochzeitsplanung kann eine To-Do-Liste hilfreich sein, damit das Brautpaar nichts vergisst.

 

 

 

Coiffeur

 

Die französische Bezeichnung für Friseur.

 

 

 

Collier

 

Die Braut trägt meist eine Perlenkette oder Mordeschmuck. Das Collier ist die Halskette.

 

 

 

Curlies

 

Curlies sind Haarklammern, die mit Blumen oder Perlen verziert sind. Curlies werden gerne bei offenen Haaren als Haarschmuck verwendet.

 

 

 

Danksagung

 

Brautleute sollten kurz nach ihrer Hochzeit Danksagungen verschicken. Man verschickt an alle Hochzeitsgäste ein Foto und einen  Text. Das Brautpaar bedankt sich noch einmal für die Geschenke und Aufmerksamkeiten zur Hochzeit.

 

 

 

Dekoration

 

Die Dekoration des Saales / der Location spielt für das feierliche Ambiente eine große Rolle. Oft werden die Tische mit Blumen dekoriert. Auch in der Kirche werden die Bänke und der Altarraum mit Blumen geschmückt.

 

 

 

Dessous

 

Die Braut trägt unter dem Brautkleid gerne besondere Brautdessous wie z.B. das Strumpfband. Die Brautdessous sind in einem Brautmodengeschäft erhältlich.

 

 

 

Diadem

 

Das Diadem ist ein kleines Krönchen, das die Braut als Haarschmuck trägt. Das Diadem ist oft mit dem Schleier verbunden.

 

 

 

Dinnerjacket

 

Als Dinnerjacket wird die weiße Jacke eines Smokings bezeichnet.

 

 

 

DJ – Discjockey

 

Wenn keine Band spielt, dann legt oft ein DJ auf.

 

 

 

Dispens

 

Wenn Partner mit verschiedenen Konfessionen heiraten, stellt die Kirche den Dispens aus.

 

 

 

Dresscode

 

Oft möchte das Brautpaar eine besondere Kleiderordnung und schreibt dies bereits in die Einladung. Wenn das Brautpaar in Tracht heiratet, sollen die Gäste meist auch in Tracht erscheinen. Wenn aber die Braut in Weiß und der Bräutigam in einem Anzug heiraten, dann sollen die Gäste auch in edler Garderobe erscheinen.

 

 

 

Druckerei

 

Druckereien drucken die Einladungs-, Menu- und Dankeskarten. Oft lässt das Brautpaar auch die Namenschilder drucken.

 

 

 

Ehe

 

Der Begriff „Ehe“ bezeichnet die sozial anerkannte Lebensgemeinschaft zweier Menschen.

 

 

 

Ehefähigkeitszeugnis

 

Wenn man im Ausland heiraten möchte, benötigt man ein Ehefähigkeitszeugnis. Die Bescheinigung bekommen die Brautleute beim zuständigen deutschen Standesamt.

 

 

 

Ehehindernis

 

Wenn eine standesamtliche oder kirchliche Ehe nicht geschlossen werden kann, liegt ein Ehehindernis vor. Nähere Informationen gibt der Standesbeamte oder der Pfarrer.

 

 

 

Ehejubiläum

 

Die bekanntesten Hochzeitstage sind die Silberhochzeit und die Goldene Hochzeit. Es gibt darüber hinaus aber noch eine Reihe weiterer Jubiläen.

 

 

 

Ehemündigkeit

 

In Deutschland ist man ab dem 18. Geburtstag ehemündig. Wenn Minderjährige Paare heiraten wollen, benötigen sie eine Bestätigung des Jugendamtes und eine Einwilligung der Eltern.

 

 

 

Ehename

 

In den meisten Fällen wählt die Braut den Nachnamen des Bräutigams. Die Eheleute können aber auch beide den Nachnamen der Braut wählen. Auch ein Doppelname mit Bindestrich ist möglich. Ist einer der Ehegatten kein deutscher Staatsangehöriger, können die Ehegatten gegenüber dem Standesbeamten ihren künftig zu führenden Namen auch nach dem Recht des Staates wählen, dem der ausländische Ehegatte angehört (Art. 10 Abs. 2 Nr. 1 EGBGB). Bei einer Scheidung kann man einen angenommenen Namen behalten oder wieder den Geburtsnamen (oder einen früheren Ehenamen) wählen.

 

 

 

Ehering

 

Das Anstecken und Tragen eines Ringes besiegelt die Verbundenheit zweier Menschen. Seine Kreisform gilt als Symbol der unendlichen Liebe und Treue.

 

 

 

Eheschließung

 

Vor dem Gesetz gültig ist in Deutschland nur die standesamtliche Eheschließung. In der katholischen Kirche wird bei der Trauung das Sakrament der kirchlichen Ehe geschlossen.

 

 

 

Eheverbot

 

Wenn aufgrund bestimmter Tatsachen oder Rechtsverhältnisse eine Eheschließung verboten wird, dann liegt ein Eheverbot vor. Im kirchlichen Recht wird das Eheverbot Ehehindernis genannt. Eine Ehe darf z.B. nicht als Doppelehe geschlossen werden, d.h. dass eine Ehe nicht geschlossen werden darf, wenn einer der Partner bereits verheiratet ist. Darüber hinaus ist es verboten, Verwandte ersten Grades oder Geschwister bzw. Halbgeschwister zu heiraten.

 

 

 

Ehevertrag

 

Ein Ehevertrag wird meistens mit einem Rechtsanwalt aufgesetzt. Gültig ist er nur, wenn er notariell beurkundet wird.

 

 

Einladungskarten

 

Das Brautpaar verschickt mindestens ein halbes Jahr vor der Hochzeitsfeier Einladungskarten an die Gäste mit Datum und Uhrzeit der Trauung und Location der Feier.

 

 

 

Einmarsch

 

Unter Einmarsch versteht man den Einzug in die Kirche. Bei klassischen Trauungen wird gerne der Einmarsch musikalisch mit dem Hochzeitsmarsch von Felix Mendelssohn-Bartholdy aus "Ein Sommernachtstraum" oder "Treulich geführt" von Richard Wagners "Lohengrin" begleitet.

 

 

 

Einstecktuch

 

Der Bräutigam trägt oft  in der Brusttasche des Sakkos ein Einstecktuch, das farblich zum Brautkleid passen soll.

 

 

 

Etikette

 

Die Etikette regelt die gesellschaftlichen Umgangsformen.

 

 

 

Eventplaner – Eventservice

 

Bei der Planung und Durchführung einer Hochzeit helfen oft Weddingplaner oder Hochzeitslader.

 

 

 

Fahrzeug

 

Das Fahrzeug der Brautleute ist entweder das Brautauto oder eine Kutsche.

 

 

 

Familienbuch

 

Beide Brautleute brauchen zur Anmeldung zur Eheschließung einen Auszug aus dem Familienbuch der Eltern. Eine Abschrift daraus ist auf dem Standesamt (Wohnsitz der Eltern) erhältlich. Leben die Braut- oder Bräutigamseltern in Scheidung, wird das Familienbuch entweder am letzten gemeinsamen Wohnsitz oder am Wohnsitz des Vaters (zum Zeitpunkt der Scheidung) geführt.

 

 

 

Familienname

 

Wählen die Brautleute entweder den Geburtsnamen der Frau oder des Mannes zum gemeinsamen Ehenamen, so hat man auch einen gemeinsamen Familiennamen, den dann automatisch auch die gemeinsamen Kinder annehmen.

 

 

 

Feuerwerk

 

Am Ende der Hochzeitsfeier gibt es manchmal ein Feuerwerk. Das soll nicht nur eine romantische Stimmung erzeugen, sondern auch böse Geister vertreiben. Allerdings muss ein Feuerwerk vorher genehmigt werden.

 

 

 

Fliege

 

Der Hochzeitsanzug kann mit Fliege oder Krawatte getragen werden.

 

 

 

Flitterwochen

 

Die meisten Brautpaare buchen eine einmalige Hochzeitsreise. Dieser Urlaub wird auch Honeymoon oder Flitterwochen genannt.

 

 

 

Florist

 

Der Florist arrangiert den Blumenschmuck zur Hochzeit. Dazu gehört der Brautstrauß, der Wurfstrauß, die Blumendekoration für die Kirche und für die Tische und der Blumenschmuck für das Brautauto.

 

 

 

Fotograf

 

Der Fotograf macht am Tag der Hochzeit entweder Portraitfotos oder eine gesamte Hochzeitsreportage vom Anziehen bis zum Ende der Feier. Oft wird von der gesamten Hochzeitsgesellschaft ein Gruppenfoto vor der Kirche gemacht.

 

 

 

Frack

 

Beim Frack ist die Jacke einreihig und kann nicht geschlossen werden. Dazu werden ein weißes Frackhemd, eine Weste und eine Fliege getragen.

 

 

 

Freier Theologe

 

Manche Brautpaare wählen keine kirchliche Trauung, sondern eine freie Zeremonie durch einen freien Theologen. Dies ist z.B. bei Berghochzeiten oder Trauungen an einer ausgewählten Location üblich.

 

 

 

Friseur

 

Der Friseur gestaltet die Brautfrisur und meist das Braut-Make-Up. Nach oft mehrmaligem Probefrisieren im Salon kommt der Friseur am Hochzeitstag in das Haus der Braut um diese dort schön zu machen.

 

 

 

Gästebuch

 

Die Trauzeugen legen oft auf der Hochzeit für das Brautpaar ein Gästebuch auf, in dem die Gäste Widmungen und Glückwünsche niederschreiben können. Gerne werden auch Fotos der Gäste dazu geklebt.

 

 

 

Gästeliste

 

In der Gästeliste werden alle zur Hochzeitsfeier geladenen Gäste festgehalten.

 

 

 

Gastgeschenke

 

Es ist eine schöne Geste, den Gästen als Danke für die Geschenke und Glückwünsche kleine Gastgeschenke (Give-Aways) zu überreichen. Sie sind eine stetige Erinnerung an einen wunderschönen Tag und schmücken den gedeckten Tisch. Hier schenkt man schon lange nicht mehr die Glücksmandeln, sondern schöne Geschenke wie z.B. Kellnermesser, Schokoherzen, Düfte, Tassen oder süße Kleinigkeiten.

 

Mehr unter: www.weddingpresents.de

 

 

 

Gütergemeinschaft

 

Bei der Gütergemeinschaft wird das Vermögen beider Eheleute zum vollständigen gemeinschaftlichen Vermögen, über das keiner der Eheleute allein verfügen darf. Arbeitseinkommen, Schenkungen, Erbschaften usw. sind automatisch Gesamtgut. Im Falle einer Scheidung bekommt jeder Ehegatte den gleichen Anteil, außer es wurden notariell Ausnahmen vereinbart. Die Gütergemeinschaft existiert heute kaum noch als Güterstand.

 

 

 

Güterstand

 

Der Güterstand kann durch einen notariell beglaubigten Ehevertrag geregelt werden. Existiert kein Ehevertrag, lebt das Ehepaar in einer Zugewinnsgemeinschaft.

 

 

 

Gütertrennung

 

Jeder Ehepartner besitzt sein eigenes Vermögen und behält dies auch während der Ehe.
Im Gegensatz zur Zugewinnsgemeinschaft gehört der Zugewinn immer dem, der den Gewinn erwirtschaftet hat. Der Ehevertrag muss vor einem Notar geschlossen werden. Hier muss genau aufgelistet werden, was beide zum Zeitpunkt der Eheschließung besitzen. Außerdem müssen die Ehepartner ständig ihre Vermögensaufstellung auf den neuesten Stand bringen.

 

 

 

Gartenhochzeit

 

Von einer Gartenhochzeit spricht man, wenn die Hochzeitsfeier im eigenen Garten abgehalten wird. Gerne wird von den Eltern der Brautleute eine Grillparty organisiert.

 

 

 

Gastronomie

 

Die Gastronomie der jeweiligen Location (Restaurant, Hotel, Hütte, usw.) übernimmt die Bewirtung der Gäste mit Essen und Getränken.

 

 

 

Geburtsurkunde

 

Bei einer Auslandshochzeit wird oft eine Geburtsurkunde benötigt.

 

 

 

Geldgeschenk

 

Da das Brautpaar meistens schon vor der Hochzeit zusammenwohnt, ist der Hausstand bereits komplett. Somit wünschen sich viele Paare zur Hochzeit Geld. Damit alle Gäste Bescheid wissen, wird dies oft schon in die Einladung geschrieben. Dafür gibt es geeignete Sprüche und Gedichte.

 

 

 

Geschenk

 

Die meisten Gäste schenken dem Brautpaar schön verpackte Geldgeschenke. Das Brautpaar schenkt den Gästen Hochzeitsgastgeschenke als Dankeschön an die Geschenke und Glückwünsche. Mehr dazu unter www.weddingpresents.de

 

 

 

Geschenktisch

 

Wenn sich das Brautpaar bestimmte Einrichtungsgegenstände oder ein bestimmtes Geschirr wünscht, kann in einem Geschäft ein Geschenktisch aufgestellt werden. Gäste kaufen dann je nach Budget verschiedene Gegenstände und  schenken sie dann dem Hochzeitspaar.

 

 

 

Gesteck

 

Blumengestecke werden für die Kirche gerne aus Buchs und aus Rosen gestaltet. Auch für das Brautauto und für die Tischdekoration sind Blumengestecke passend zum Brautstrauß üblich.

 

 

 

Gospelchor

 

Die kirchliche Trauung wird gerne von Gospelsängerinnen oder –chören musikalisch umrahmt. Gospels sind religiöse Lieder, die meist von Afroamerikanern gesungen werden.

 

 

 

Haarschmuck

 

Der Haarschmuck der Braut besteht meistens aus Perlen oder Blüten, aber auch Curlies oder Diademen.

 

 

 

Heirat

 

Die Eheschließung nennt man auch Heirat.

 

 

 

Heiratsantrag

 

Bei einem Heiratsantrag wird meist die zukünftige Braut vom zukünftigen Bräutigam gefragt, ob sie ihn heiraten möchte. Viele Männer denken sich hier romantische Locations aus und stoßen mit ihrer Verlobten mit Champagner an. Auch Kerzen und Blumen sind für eine romantische Stimmung sehr beliebt.

 

 

 

Heiratspapiere

 

Die für eine standesamtliche bzw. kirchliche Heirat benötigten Unterlagen und Urkunden nennt man Heiratspapiere. Dazu gehören z.B. die Meldebescheinigung, die Kopie aus dem Familienbuch und das Eheprotokoll.

 

 

 

Heiratsurkunde

 

Auf dem Standesamt bekommt das Brautpaar eine Heiratsurkunde. Es ist der rechtliche Beleg für den Bestand einer Ehe.

 

 

 

Herrenausstatter

 

Der Bräutigam kauft seinen Hochzeitsanzug und die dazugehörigen Accessoires beim Herrenausstatter.


 

Hochsteckfrisur

 

Eine beliebte Brautfrisur ist die Hochsteckfrisur, für die man die mittellangen bis langen Haare kunstvoll hochsteckt. Gerne werden auch noch Perlen oder Blumen in die Brautfrisur eingearbeitet.

 

 

 

Hochzeit

 

Hochzeit (hohe Zeit – hohe Feier) ist ein Begriff, der früher jedes hohe christliche Fest bezeichnete. Heute ist es meist ein Synonym für die Trauung und die entsprechende Feierlichkeit.

 

 

 

Hochzeitsalbum

 

Die Fotos der Hochzeitsfeier werden oft in ein Fotoalbum eingeklebt.

 

 

 

Hochzeitsanstecker

 

Am Revers des Bräutigams und der zur Hochzeitsfeier geladenen Gäste findet man oft einen Blumenanstecker, der zum Brautstrauß passt.

 

 

 

Hochzeitsanzeige

 

Damit auch Bekannte, die nicht zur Hochzeitsfeier eingeladen waren, von der Hochzeit erfahren, veröffentlichen viele Ehepaare kurz nach der Hochzeit eine Anzeige in der Zeitung.

 

 

 

Hochzeitsanzug

 

Der Bräutigam trägt bei der Hochzeit einen Hochzeitsanzug.

 

 

 

Hochzeitsauto

 

Das Brautpaar wird im Brautauto zur Kirche und zur Hochzeitslocation gefahren. Häufig ist es ein besonderes Auto wie eine Limousine oder ein Oldtimer. Meistens ist es auch mit Blumenschmuck versehen, der zum Brautstrauß passt.

 

 

 

Hochzeitsball

 

Auf Hochzeitsbällen können die frisch verheirateten Paare das Brautkleid/den Hochzeitsanzug noch einmal tragen. Die Bälle sind meist sehr feierlich und bieten ein entsprechendes Ambiente.

 

 

 

Hochzeitsbaum

 

Als Zeichen einer langen Verbundenheit pflanzen Hochzeitspaare oft am Hochzeitstag einen Hochzeitsbaum.

 

 

 

Hochzeitsbrauch

 

Es gibt viele Hochzeitsbräuche, die eine lange Tradition haben. Durch die Rituale sollen meist böse Geister vertrieben und Böses abgewendet werden. Andere Bräuche sollen dem Brautpaar Glück, Gesundheit, Reichtum und Kindersegen bescheren.

 

 

 

Hochzeitseinladung

 

Das Brautpaar lädt die Hochzeitsgäste durch Einladungskarten oder persönlich zur Feier ein.

 

 

 

Hochzeitsfeier

 

Die Hochzeitsfeier findet nach der standesamtlichen oder kirchlichen Trauung statt.

 

 

 

Hochzeitsfilm

 

Manche Brautpaare lassen einen Film bzw. ein Video von ihrem schönsten Tag anfertigen. Hierfür gibt es spezielle Hochzeitsfotografen/-filmer.

 

 

 

Hochzeitsflohmarkt

 

Bei einem Hochzeitsflohmarkt bringen die  Gäste gebrauchte Gegenstände zur Hochzeit mit. Die Sachen des so entstandenen Hochzeitsflohmarktes werden vom Hochzeitslader versteigert, den Erlös bekommt das Brautpaar.

 

 

 

Hochzeitsfotos

 

Viele Brautpaare arrangieren für den schönsten Tag im Leben einen professionellen Hochzeitsfotografen, der Portraitfotos des Brautpaares schießt und die gesamte Hochzeitsfeier in einer Hochzeitsreportage dokumentiert.

 

 

 

Hochzeitsgäste

 

Die Gäste auf der Hochzeitsfeier bekommen bei stilvollen Hochzeiten ein Hochzeitsgastgeschenk als Dank für die Glückwünsche und Geschenke.

 

 

 

Hochzeitsgesellschaft

 

Zur Hochzeitsgesellschaft gehören neben dem Brautpaar auch alle Hochzeitsgäste.

 

 

 

Hochzeitsglocken

 

Beim Auszug aus der Kirche läuten dem Brautpaar die Hochzeitsglocken.

 

 

 

Hochzeitsjubiläum

 

Die bekanntesten Hochzeitsjubiläen sind die Silberhochzeit und die Goldene Hochzeit. Es gibt darüber hinaus aber noch eine Reihe weiterer Jubiläen (siehe Hochzeitstage).

 

 

 

Hochzeitskerze

 

Während der kirchlichen Trauung entzünden die Trauzeugen mit den Tauf- oder Kommunionskerzen die Hochzeitskerze.

 

 

 

Hochzeitskleid

 

Das Brautkleid ist für die Braut einer der wichtigsten Punkte bei der Vorbereitung der Hochzeit. Meist wird das Brautkleid mit der Brautmutter oder der Trauzeugen in einem Brautmodegeschäft/Brautboutique gekauft. Viele Bräute wählen einen Schleier oder eine Schleppe.

 

 

 

Hochzeitskutsche

 

Manche Brautpaare wählen statt einem Brautauto eine  Hochzeitskutsche. Leider können dabei nur kurze Strecken zurückgelegt werden und es sollte weder regnen noch zu warm sein.

 

 

 

Hochzeitslader

 

Der Hochzeitslader ist in Bayern für den Ablauf der Hochzeitsfeier zuständig. Er sorgt nicht nur für gute Stimmung sondern auch für das Aufwecken des Braupaares.

 

 

 

Hochzeitsmanager

 

Der Hochzeitsmanager hat dieselbe Funktion wie ein  Weddingplaner. Er hilft bei der Planung und Organisation bzw. Durchführung der gesamten Hochzeitsfeier.

 

 

 

Hochzeitsmandeln

 

Hochzeitsmandeln sind zwar besser als gar kein Gastgeschenk, jedoch gibt es heutzutage viel persönlichere und stilvollere Hochzeitsgastgeschenke, die auch in Erinnerung bleiben. Damit soll den Gästen für die Glückwünsche und Geschenke gedankt werden.

 

 

 

Hochzeitsmarsch

 

Bei traditionellen kirchlichen Trauungen wird oft für den Einzug der Hochzeitsmarsch gewählt:  Felix Mendelssohn-Bartholdy: "Ein Sommernachtstraum".

 

 

 

Hochzeitsmenü

 

Das Hochzeitsmenü besteht meist aus Vorspeise, Zwischengang, Hauptspeise, Nachspeise und Mitternachtssnack. Viele Brautpaare wählen bei einem Probeessen das genaue Hochzeitsmenü aus.

 

 

 

Hochzeitsmesse

 

Auf einer Messe informieren sich die angehenden Brautpaare über folgende Punkte der Hochzeitsfeier: Brautmoden, Trauringe, Hochzeitsgastgeschenke, Bands, DJs, Brautfrisuren, Brautschmuck, Locations, Hochzeitsfotografen, Kinderbetreuung, Zauberer, Einladungskarten, Brautautos und Hochzeitstorten.

 

 

 

Hochzeitsnacht

 

Die Hochzeitsnacht war früher die erste gemeinsame Nacht im gemeinsamen Ehebett. Heutzutage ist die Hochzeitsnacht wohl eher ein Mythos, denn das Brautpaar fällt meist erschöpft nach der langen Hochzeitsfeier ins Bett. Die jungen Paare wohnen meistens schon vor der Hochzeitsfeier zusammen.

 

 

 

Hochzeitspaar

 

Das sind die Braut und der Bräutigam.

 

 

 

Hochzeitsplaner

 

Ein Hochzeitsplaner, oder auch Weddingplaner, hilft und berät bei der Planung, Organistation und Durchführung der Hochzeitsfeier.

 

 

 

Hochzeitsplanung

 

Die Hochzeit muss gut geplant sein, da das Brautpaar am Tag der Hochzeit oft aufgeregt ist und die Hochzeitsfeier auch selbst genießen soll.

 

 

 

Hochzeitsrede

 

Meist hält zuerst der Brautvater und dann der Bräutigamsvater eine Rede. Oft halten anschließend noch die Trauzeugen und das Brautpaar selbst eine Rede.

 

 

 

Hochzeitsreise

 

Als Hochzeitsreise, Flitterwochen oder Honeymoon wird der Urlaub bezeichnet, den das Brautpaar nach der Hochzeit macht.

 

 

 

Hochzeitsservice

 

Ein Hochzeitsservice hilft ebenso wie der Weddingplaner bei der Planung, Organisation und Durchführung der Hochzeitsfeier.

 

 

 

Hochzeitssketch

 

Freunde des Brautpaares spielen manchmal einen kleinen Sketch vor.

 

 

 

Hochzeitsspiele

 

Freunde des Brautpaares erheitern die Hochzeitsfeier oft mit Hochzeitsspielen.

 

 

 

Hochzeitstag

 

Der Hochzeitstag ist der Tag der Trauung und der Hochzeitsfeier. Für jedes Jahr gibt es ein besonderes Hochzeitsjubiläum.

 

 

 

Hochzeitstauben

 

Oft werden für die Brautleute weiße Tauben freigelassen. Diese sollen Frieden und Glück symbolisieren.

 

 

 

Hochzeitstisch

 

Wenn sich das Brautpaar kein Geld wünscht, sondern bestimmte Einrichtungsgegenstände, kann in einem Einrichtungshaus ein Hochzeitstisch aufgestellt werden. Gäste kaufen dann einzelne Gegenstände und beschenken damit das Hochzeitspaar.

 

 

 

Hochzeitstorte

 

Das Brautpaar schneidet zu Kaffee und Kuchen die Hochzeitstorte an. Entweder wählt des Brautpaar eine mehrstöckige Sahnetorte oder ein großes Erdbeerkuchenherz. Meistens ist sie mit den Namen des Brautpaares und mit Blumen verziert. Wichtig ist beim Anschneiden der Hochzeitstorte, wer die Hand oben hat. Man sagt, dass hier bestimmt wird, wer später das Sagen in der Ehe hat.

 

 

 

Hochzeitsvideo

 

Professionelle Hochzeitsfotografen dokumentieren den gesamten Hochzeitstag nicht nur durch Fotos, sondern oft auch mit einem Film.

 

 

 

Hochzeitswalzer

 

Der Eröffnungswalzer des Brautpaares heißt auch Hochzeitswalzer oder Brautwalzer. Hierfür wird entweder ein langsamer Walzer oder ein Wiener Walzer gewählt.

 

 

 

Hochzeitszeitung

 

In einer Hochzeitszeitung werden von Freunden Geschichten aus dem Leben des Brautpaares, Fotos, Witze, Cartoons, Gedichte usw. veröffentlicht. Die Zeitung wird gegen eine Spende an die Hochzeitsgäste verteilt.

 

 

 

Hochzeitszeremonie

 

Die Hochzeitszeremonie findet entweder auf dem Standesamt oder  in der Kirche statt.

 

 

 

Hochzeitszug

 

Das Brautpaar und die Hochzeitsgäste ziehen gemeinsam von der Kirche zum Hochzeitslocation. Oft geschieht dies in einem Autokorso.

 

 

 

Honeymoon

 

Der Urlaub, den das Brautpaar nach der Hochzeit macht, wird Flitterwochen, Honeymoon, oder Hochzeitsreise genannt.


 

Hupkonzert

 

Das Brautauto und die Autos der Hochzeitsgäste bilden oft einen Autokorso von der Kirche zur Hochzeitslocation. Mit einem Hupkonzert will man auf das Brautpaar aufmerksam machen. Verziert werden die Autos oft mit Antennenschleifen.

 

 

 

Internet-Hochzeit

 

Wenn eine Hochzeit live ins Internet gestellt wird, dann spricht man von einer Internethochzeit.

 

 

 

Ja-Wort

 

Die Brautleute werden sowohl bei der standesamtlichen als auch bei der kirchlichen Trauung gefragt, ob sie den anderen zur Frau/zum Mann nehmen wollen. Hier müssen die Braut und der Bräutigam mit „Ja“ antworten. Gültig ist die Ehe aber allein durch die Unterschrift der Brautleute.

 

 

 

Jubiläum

 

Die bekanntesten Jubiläen sind die Silberhochzeit und die Goldene Hochzeit. Es gibt darüber hinaus aber noch eine Reihe weiterer Hochzeitstage, die gefeiert werden.

 

 

 

Junggesellenabschied

 

Diese Tradition kommt ursprünglich aus England ("Stag Party"). In Deutschland wird der Junggesellenabschied vom Trauzeugen und den besten Freunden des Bräutigams ausgerichtet. Es soll symbolisch der letzte Abend in Freiheit sein.

 

 

 

Junggesellinnenabschied

 

Die Braut feiert mit ihrer Trauzeugin und besten Freundinnen den Junggesellinnenabschied. Auch hier werden Spiele gemacht und der symbolische letzte Tag in Freiheit gefeiert. Viele Brautpaare laden aber auch ihre Freunde zu einem Polterabend ein.

 

 

 

Just married

 

Manche frisch verheiratete Ehepaare schreiben auf ihr Auto: Just married (frisch vermählt).

 

 

 

Juwelier

 

Beim Juwelier kauft der Bräutigam den Verlobungsring und das Brautpaar die Trauringe.

 

 

 

Kaffee und Kuchen

 

Wenn das Hochzeitsfest bereits am Nachmittag beginnt, werden die Gäste zu Kaffee und Kuchen eingeladen. Das Kuchen- und Tortenbüffet wird durch das Anschneiden der Hochzeitstorte eröffnet. Zur Nachspeise wird auch oft Kaffee ausgeschenkt.

 

 

 

Kapelle

 

Für eine kleine Trauung kann auch eine kleine Kapelle gewählt werden. Kapellen befinden sich oft auf einem Hügel oder Berg und bieten ein persönliches Ambiente.

 

 

 

Kartenset

 

Dazu gehören: Einladungs-, Danksagungs-, Menü- und Tischkarte. Diese werden in einer Druckerei gedruckt.

 

 

 

Kinderprogramm

 

Damit es den Kindern auf der Hochzeitsfeier nicht langweilig wird und die Erwachsenen ausgelassen feiern können, gibt es oft ein Kinderprogramm/Kinderbetreuung.

 

 

 

Kirche

 

Kirchliche Trauungen finden in einer Kirche oder Kapelle statt.

 

 

 

Kleiderordnung

 

Viele Brautpaare legen Wert auf eine bestimmte Kleiderordnung (Dresscode) und verweisen daher bereits in der Einladung darauf. In Bayern ist die Kleiderordnung sehr wichtig, damit die Gäste wissen, ob Tracht erwünscht ist.

 

 

 

Konditor

 

Der Konditor fertigt die Hochzeitstorte an. Hier gibt wird eine breite Palette von der Sahnetorte bis hin zum Erdbeerkuchenherz angeboten.

 

 

 

Konfession

 

Die Religionszugehörigkeit wird als Konfession bezeichnet. In Deutschland sind die meisten Menschen katholische oder evangelisch.

 

 

 

Konfetti

 

Oft wird das Brautpaar nach der Kirche mit Konfette, Reis oder mit Blumen beworfen.

 

 

 

Kosmetik

 

Die Kosmetik spielt für die Braut eine große Rolle. Nicht nur die Frisur muss sitzen, sondern auch die Nägel sollten gepflegt sein und das Gesicht professionell geschminkt.

 

 

 

Kosten

 

Die Kosten werden bereits vor der Hochzeit in einer Budgetplanung aufgelistet, damit das Brautpaar im Voraus die Kosten besser einschätzen kann.

 

 

 

Krawatte

 

Zum Hochzeitsanzug trägt der Bräutigam eine Krawatte oder Fliege.

 

 

 

Kuss

 

Der Bräutigam darf die frische Braut auf dem Standesamt (teilweise auch in der Kirche) küssen.

 

 

 

Limousine

 

Das Hochzeitsauto bringt das Brautpaar zur Kirche und zur Hochzeitslocation. Häufig ist es ein besonderes Auto, wie eine Limousine oder ein Oldtimer. Meistens ist es mit einem Blumenschmuck versehen, der zum Brautstrauß passt.

 

 

 

Location

 

Die Hochzeitslocation ist der Ort, Englisch für Ort, an dem die Hochzeitsfeier stattfindet.

 

 

 

Lohnsteuerklasse

 

Nach einer Hochzeit wechseln Brautpaare, die eine große Differenz im Einkommen haben, gerne die Lohnsteuerklasse. Hier sollte der Rat eines Steuerberaters hinzugezogen werden.

 

 

 

Mädchenname

 

Der Mädchenname ist der Geburtsname der Braut. Die Braut kann diesen behalten oder den Namen des Bräutigams annehmen. Auch Doppelnamen sind erlaubt.

 

 

 

Märchenhochzeit

 

Bei einer Märchenhochzeit fühlt sich die Braut wie eine Prinzessin und der Bräutigam wie ein Prinz.

 

 

 

Make-Up

 

Das Make-up der Braut ist genauso wichtig wie die richtige Brautfrisur. Für das Make-Up sollte ein Visagist oder Friseur engagiert werden.

 

 

 

Manschettenknöpfe

 

Bei Hemden, die am Ärmel Manschetten haben, werden diese mit Manschettenknöpfen geschlossen.

 

 

 

Mitgift

 

Unter Mitgift/Aussteuer versteht man die Dinge, die die Braut mit in die Ehe bringt. Früher war die Mitgift von großer Bedeutung, weil die Frau keine Ausbildung und somit kein eigenes Einkommen hatte.

 

 

 

Moderator

 

Ein Moderator hat, ebenso wie der Hochzeitslader oder Zeremonienmeister, sorgt für einen reibungslosen zeitlichen Ablauf der gesamten Hochzeitsfeier.

 

 

 

Morgengabe

 

Die Morgengabe ist ein Geschenk, das der Bräutigam der Braut am Morgen nach der Hochzeit überreicht. Es sollte von bleibendem Wert sein, z. B. Schmuck.

 

 

 

Mottohochzeit

 

Die Hochzeitsfeier steht unter einem bestimmten Motto, z. B. „Mittelalterliche Hochzeit“, „Bikerhochzeit“ oder „Karibische Hochzeit“.

 

 

 

Musik

 

Die passende Musik spielt sowohl bei der Trauung in der Kirche oder auf dem Standesamt eine wichtige Rolle. Auf der Hochzeitsfeier sorgt die Band bzw. der DJ mit der passneden Musik für Stimmung.

 

 

 

Namensänderung

 

Bei einer Eheschließung nimmt meist die Frau den Namen des Mannes an. Beide können aber auch den Geburtsnamen der Frau wählen oder ihren bisherigen Namen behalten. Auch Doppelnamen sind möglich. Bei einer Scheidung besteht die Möglichkeit wieder seinen Geburtsnamen (oder einen früheren Ehenamen) anzunehmen.

 

 

 

Notfallset

 

Um für alle Notfälle gerüstet zu sein, gibt die Braut ihrer Mutter oder der Trauzeugen ein Notfallset mit Taschentüchern, Nähset, Make-up, wichtigen Tabletten, Ersatzstrümpfen usw.

 

 

 

Ökumenische Trauung

 

Sind die Brautleute unterschiedlicher Konfession, so können sie entweder katholisch oder evangelisch heiraten. Manchmal entscheidet sich das Brautpaar aber auch für eine ökumenische Trauung.

 

 

 

Oldtimer

 

Als Brautauto wird gerne ein Oldtimer verwendet. Meistens ist er mit Blumenschmuck versehen, der zum Brautstrauß passt.

 

 

 

Organisation

 

Wenn das Brautpaar die Hochzeit nicht selbst organisieren möchte, holt es sich Hilfe von einem Weddingplaner.

 

 

 

Organist

 

In der Kirche spielt der Organist die Orgel.

 

 

 

Papeterie

 

Unter Papeterie versteht man Papierprodukte wie z.B. Einladungskarten, Namenskarten, Kirchengehefte und Dankeskarten.

 

 

 

Partyservice

 

Feiert das Brautpaar die Hochzeit nicht in einem bewirteten Lokal, dann können das Essen und die Getränke von einem Partyservice geliefert werden. Auch Geschirr und Gläser sowie Tischdecken können von einem professionellen Partyservice gemietet werden.

 

 

 

Pfarrer

 

Der Pfarrer traut die Eheleute in der Kirche. Es kann entweder der örtliche Pfarrer gewählt werden oder die Brautleute bringen ihren eigenen, persönlich bekannten Pfarrer mit.

 

 

 

Platzkarten

 

Platzkarten zeigen den Gästen, wo sie sitzen. Häufig werden die Namensschilder mit den Gastgeschenken verbunden. Wenn man z.B. Kellnermesser als Gastgeschenk benutzt, können auf die Korken die Namen geschrieben werden.

 

 

 

Polterabend

 

Beim Polterabend treffen sich alle Freunde des Brautpaares um Porzellan zu zerbrechen. Die Scherben sollen Glück in der Ehe bringen. Neben Tellern werden auch Blumentöpfe, Fliesen, Waschbecken oder Toilettenschüsseln verwendet. Es ist tabu, Glas oder einen Spiegel zu zerbrechen. Dies bringt einem Brauch nach Unglück in der Ehe.  Das Brautpaar muss die Schreiben zusammen entsorgen, was eine gute Zusammenarbeit in schwierigen Ehezeiten versprechen soll.

 

 

 

Polterhochzeit

 

Bei der Polterhochzeit werden der Polterabend und die Hochzeitsfeier zusammengelegt. Somit spart sich das Brautpaar Kosten.

 

 

 

Present

 

Present ist die englische Bezeichnung für Geschenke. Nicht nur die Brautleute bekommen am Hochzeitstag Geschenke, sondern auch die Gäste. Hier eignen sich Kleinigkeiten, die Erinnerung bleiben. Mehr dazu auf www.weddingpresents.de

 

 

 

Print Shop

 

Im Print Shop werden Einladungskarten, Namenskarten, Menükarten, Kirchengehefte und Dankeskarten gedruckt.

 

 

 

Rede

 

Meist hält zuerst der Brautvater und dann der Bräutigamsvater eine Rede. Oft halten anschließend noch die Trauzeugen und das Brautpaar selbst eine Rede.

 

 

 

Reis werfen

 

Nach der kirchlichen Trauung bewerfen die Hochzeitsgäste das Brautpaar häufig mit Reis oder Blumen.

 

 

 

Religion

 

Die Religionszugehörigkeit ist die Konfession.

 

 

 

Restaurant

 

Das Restaurant ist die ideale Hochzeitslocation um die Gäste zu bewirten.

 

 

 

Ring

 

Der Bräutigam schenkt der Braut bereits zur Verlobung einen Verlobungsring. Für die Eheschließung wählen die Brautleute die Trauringe meist gemeinsam aus. Die Ringe werden aus verschiedenen Materialien wie z.B. Gelbgold, Roségold, Weißgold, Platin, Palladium  gewählt. Die Braut bekommt in der Regel noch einen oder mehrere Diamanten.

 

 

 

Ringkissen

 

Die Ringen werden bei einer kirchlichen Trauung von einem Blumenkind zum Ringwechsel an den Altar getragen.

 

 

 

Rose

 

Rosen in rot oder creme sind die beliebtesten Blumen für den Brautstrauß, den Wurfstrauß, die Dekoration in der Kirche, die Tischdekoration und den Blumenschmuck für das Brautauto.

 

 

 

Sakko

 

Das Sakko ist die Jacke des Hochzeitsanzugs des Bräutigams.


 

Sakrament

 

Das Sakrament der Ehe ist ein Sakrament der sieben Sakramente in der katholischen Kirche und zählt für viele Eheleute sehr viel.

 

 

 

Scherben

 

Der Polterabend steht unter dem Zeichen: „Scherben bringen Glück“. Normal werden auf dem Polterabend Porzellanteller zersplittert. Auf keinen Fall darf Glas bzw. ein Spiegel zerbrochen werden, es soll für die gemeinsame Zukunft Unglück bringen.

 

 

 

 

Schleier

 

Der weiße Brautschleier verdeckt bis zur Vermählung das Gesicht der Braut. Dieser wird nach dem JA-Wort nach hinten gelegt, damit sich das Brautpaar küssen kann.

 

 

 

Schleppe

 

Viele Brautkleider haben eine Schleppe. Je edler die Hochzeit desto länger ist die Schleppe am Brautkleid, dass kann man vor allem auf Adelshochzeiten beobachten.

 

 

 

Schmuck

 

Die Braut trägt meistens passende zum Brautkleid eine Perlenkette, die Sie oft von der Mutter geschenkt bekommt. Es handelt sich hier meistens um ein Erbstück aus der Familie der Braut. Jedoch wird auch immer öfter ein passender Modeschmuck verwendet. Zum Brautschmuck gehören Ohrringe, Armband und eine Halskette

 

 

 

Schuhe

 

Die Brautschuhe werden manchmal noch mit Pfennigen (heute Cent) bezahlt, dies symbolisiert dass die Braut sparsam mit Geld umgehen kann. Im Brautmodengeschäft gibt es eine große Auswahl an verschieden Brautschuhen

 

 

 

Schwiegereltern

 

Schwiegereltern sind die Eltern des Ehepartners.

 

 

 

Schwiegersohn

 

Als Schwiegersohn wird der Mann der Tochter von den Eltern der Braut bezeichnet.

 

 

 

Schwiegertochter

 

Als Schwiegertochter wird die Frau des Sohnes von den Eltern des Bräutigams bezeichnet.

 

 

 

Sektempfang

 

Ein Sektempfang gehört zu jeder guten Hochzeit. Oft stellt sich die Frage, mache ich einen Sektempfang nach der Kirche und wie. Hier bieten wir als www.weddingpresents.de eine gute Möglichkeit. Machen Sie einen Sektempfang mit Ihren eigene Logo Dosen (mehr Info erhalten Sie hier)

 

 

 

Sitzordnung

 

Früher wurde bei der Tischordnung bzw. Sitzordnung nach einer Rangfolge vorgegangen. Dies findet jetzt immer weniger Freunde bei Hochzeiten. Heute sitzen oft die guten Freunde sehr nahe am Brautpaar. Jedoch sollte hier immer beachtet werden, dass die Hochzeitsgäste auch mit den anderen am Tisch zusammen passen.

 

 

 

Sketch

 

Fast bei jeder Hochzeit werden von den Freunden Hochzeitssketche aufgeführt.

 

 

 

Smoking

 

Manchmal trägt der Bräutigam bei der Hochzeit einen Smoking am Abend.

 

 

 

Spalier

 

Beim Auszug aus der Kirche bzw. dem Standesamt stehen oft Vereine bzw. Freunde Spalier. Es werden hier gerne Sportgeräte in die Höhe gehalten.

 

 

 

Standesamt

 

Die Trauung im Standesamt ist der offizielle Bund der Ehe. Im BGB heißt es: "Die Ehe wird auf Lebenszeit geschlossen. Die Ehegatten sind einander zur ehelichen Lebensgemeinschaft verpflichtet, sie tragen füreinander Verantwortung."

 

 

 

Steuern

 

Auch eine Hochzeit verändert einiges bei der Einkommensteuer. Nach der Hochzeit wird das Brautpaar normal nach der Splittingtabelle veranlagt. Hier sollte auf alle Fälle der Rat eines Steuerberaters hinzugezogen werden, da es hier einige Möglichkeiten zum Steuern sparen geben kann.

 

 

 

Stola

 

Die Braut trägt oft eine Stola in der Kirche, da hier die Schultern bedeckt sein sollen jedoch die meisten Brautkleider keine Schultern bedecken.

 

 

 

Streublüten

 

Blumenkinder streuen Blumenblüten / Streublüten, auf dem ersten gemeinsamen Weg des Brautpaares.

 

 

 

Strumpfband

 

Das Strumpfband wird der Braut normal von der Trauzeugin geschenkt. Meistens wird ein Blaues Strumpfband gewählt, da die Braut was Altes, etwas Neues und etwas Geliehenes und was Blaues tragen muss. Dies soll Glück für die gemeinsame Zukunft schenken.

 

 

 

Strumpfband versteigern

 

Gerne wird auch das Strumpfband der Braut an die Junggesellen der Hochzeit nach dem amerikanischen Verfahren versteigert.

 

 

 

Strumpfband werfen

 

Im Laufe des Abends nimmt der Bräutigam der Braut das Stumpfband ab und wirft es über den Rücken den Junggesellen der Hochzeitgemeinde zu. Wer es von diesen fängt, muss normal als nächster heiraten.

 

 

 

Tanzkurs

 

Ein Tanzkurs für den Brautwalzer bzw. Hochzeitswalzer ist zu empfehlen. Immer mehr Tanzschulen bieten hier auch extra Hochzeitstanzkurse an. Wenn Sie ein ausgefallenes Lied für den Brautwalzer wählen empfiehlt sich sicher auch mal eine Privatstunde mit einem Tanzlehrer/in, damit bei der Hochzeit dann auch alles glatt geht. Dieser sollte nämlich ohne Probleme getanzt werden können.

 

 

 

Tauben

 

Die weißen Tauben, die normal nach der Kirche oder dem Standesamt freigelassen werden sollen dem Brautpaar Frieden und Glück symbolisieren.

 

 

 

Terminplan

 

Ein Terminplan ist bei der Vorbereitung sehr wichtig (mehr Infos finden Sie auf unsere Seite). Der Terminplan soll Ihnen einen Wegweiser geben, wann Sie was bei der Vorbereitung der  Hochzeit machen sollten.

 

 

 

Themenhochzeit

 

Bei einer Themenhochzeit wird vom Brautpaar ein bestimmtes Thema bei der Einladung vorgegeben. Somit erreicht man, dass die Hochzeitsgäste in einem ähnlichen Outfit auf eine Hochzeitsfeier erscheinen. Gerne werden folgende Hochzeiten gefeiert: „Mittelalterliche Hochzeit“, die „Bikerhochzeit“, die „Karibische Hochzeit“ usw.

 

 

 

Tischdekoration

 

Immer mehr Brautpaare legen großen Wert auf eine vernünftige Tischdeko. Hier sollte aber beachtet werden, dass die Tische nicht zu stark überfüllt werden. Gerne werden auch die Hochzeits-Gastgeschenke in die Tischdekoration mit eingebaut. 

 

 

 

Tischkarte

 

Immer öfters werden die Hochzeits-Gastgeschenke auch aus Tischkarten / Namenskarten verwendet. Auch ein Tischplan hilft den Hochzeitsgästen den richtigen Platz zu finden.

 

 

 

Tischordnung

 

Früher wurde bei der Tischordnung bzw. Sitzordnung nach einer Rangfolge vorgegangen. Dies findet jetzt immer weniger Freunde bei Hochzeiten. Heute sitzen oft die guten Freunde sehr nahe am Brautpaar. Jedoch sollte hier immer beachtet werden, dass die Hochzeitsgäste auch mit den anderen am Tisch zusammen passen.

 

 

 

Tortenaufsatz

 

Bei der Hochzeitstorte wir oft ein Tortenaufsatz das ein Brautpaar darstellt verwendet. Die meisten jungen Paare verwenden als Hochzeitstorte eine rotes Erdbeerherz.

 

 

 

Traukerze

 

Während der kirchlichen Trauung entzünden die Trauzeugen mit den Tauf- oder Kommunionskerzen die Hochzeitskerze bzw. Traukerze.

 

 

 

Trauring

 

Der Trauring ist das Symbol der unendlichen Liebe und Treue, dies spiegelt sich auch in der Ringform wieder, da es hier keine Anfang und Ende gibt. Meistens ist die Auswahl der Trauringe nicht so einfach, da es ja das Schmuckstück ist, was man ja ein Leben lang tragen wird.

 

 

 

Trauspruch

 

Das Brautpaar wählt meistens bei einer kirchlichen Hochzeit einen Trauspruch. Dieser zieht sich meisten wie ein roter Faden durch den Gottesdienst und findet meisten Berücksichtigung bei der Lesung, Predigt und auch der Liedauswahl in der Kirche. Ein Trauspruch stammt meisten aus der Bibel. Viele Brautpaare die einen Trauspruch haben lasen diesen auch in der Trauurkunde bzw. im Stammbuch vermerken und halten Ihn so in ständiger Erinnerung an den Hochzeitstag.

 

 

 

Trauung

 

Unter der Trauung versteht man das Ja-Wort bzw. das Versprechen zwischen Mann und Frau, dass Sie als Ehepaar leben möchten. Es gibt die standesamtliche, kirchliche und freie Trauung.

 

 

 

Trauzeuge / Trauzeugin

 

Der Trauzeuge oder die Trauzeugin ist normal der beste Freund oder Freundin und bezeugt bei der standesamtlichen / kirchlichen Trauung den Bund der Ehe. Bei der standesamtlichen Hochzeit wird dieser / diese jedoch nicht mehr unbedingt benötigt. Natürlich hat der Trauzeuge bzw. Trauzeugin auch noch weitere Aufgaben bzw. Pflichten: Organisation des Junggesellenabschied bzw. Junggesellinenabschied und meisten helfen diese auch bei der Auswahl des Brautkleid oder des Hochzeitsanzug und werden auch bei der Hochzeitsfeier für den Ablauf mit eingebunden.

 

 

 

Türschwelle

 

Der Bräutigam trägt die Braut über die Türschwelle. Da früher die Braut noch nicht beim Bräutigam vor der Hochzeit übernachtet hat, würde die Braut über die Schwelle getragen und so in das neue Heim bzw. Haus gebracht.

 

 

 

Unterschrift

 

Bei der standesamtlichen und kirchlichen Trauung unterschreiben die Brautleute den Heiratseintrag mit Ihrer Unterschrift. Achtung: die Braut bzw. der Bräutigam muss mit ihrem/ seinem neuen Namen unterschreiben, dadurch sollte vorher schon mal die Unterschrift mit dem neuen Namen geübt werden.

 

 

 

Unterwäsche

 

Jede Braut legt natürlich auch viel Wert auf eine schöne Unterwäsche am Tag der Hochzeit. Ein Tipp ist, wählen Sie erst Ihr Brautdessous, dann das Brautkleid. Zu dem Brautdessous gehören: BH mit PushUp-Einlagen, Corsagen, Bustiers, Slips, Strings. Natürlich sollte man als Braut nicht das Stumpfband vergessen.

 

 

 

Verlobung / Verlöbnis

 

Die Verlobung bzw. das Verlöbnis ist das Versprechen zwischen Mann und Frau, dass Sie heiraten. Früher wurde diese mit einer Verlobungsfeier gefeiert. Auf diesem Fest konnten sich die Eltern der Braut bzw. des Bräutigam kennenlernen. Heutzutage verloben sich der Mann und die Frau nur zu zweit und die zukünftige erhält einen Verlobungsring.

 

 

 

Verlobungsanzeige

 

Früher war es üblich, dass man nach der Verlobung eine Verlobungsanzeige in der Zeitung veröffentlich..

 

 

 

Versicherung

 

Da es sich bei einer Hochzeit um einen nicht gerade günstigen Event handelt, schließen immer mehr Paare eine Hochzeitsversicherung ab. Diese versichert den Ausfall der Hochzeit. Natürlich sollte man auch nach der Hochzeit alle Versicherungen überprüfen, da sich hier ein sparpotenzial eröffnet. Bei vielen Versicherungen, kann der Ehepartner günstig mitversichert werden.

 

 

 

Visagist

 

Meistens wird das Make-up der Braut von einem Visagisten, Kosmetiker aufgetragen. An dem perfekte Erscheinungsbild der Braut sollte auch nicht gespart werden, da sich dies in jedem Hochzeitsbild bemerkbar macht.

 

 

 

Wedding

 

Wedding kommt aus dem englischen und wir auch immer öfter für das Wort Hochzeit verwendet.

 

 

 

Weddingplaner

 

Der Weddingplaner, Hochzeitsplaner unterstütz das Brautpaar bei der Planung, Organistation und Planung der Hochzeit, damit das der schönste Tag im Leben des Brautpaares wird. Bei der Hochzeitsfeier schaut, der Weddingplaner dass der Zeitplan eingehalten wird.

 

 

 

Zeremonie

 

Die Trauung wird bei einer Hochzeitsfeier als Zeremonie bezeichnet. Diese kann natürlich kirchlich bzw. standesamtlich sein.

 

 

 

Zeremonienmeister

 

Als Zeremonienmeister werden normal der Weddingplaner bzw. die Trauzeugen verwendet. In Bayern gibt es hier extra den Hochzeitslader. Diese führen durch die Hochzeit und schauen, dass der Zeitplan eingehalten und sich das Brautpaar um nichts kümmern muss.

 

 

 

Zugewinngemeinschaft

 

Wenn das Brautpaar nach der Hochzeit keinen Ehevertrag abschließt, leben Sie automatisch in einer Zugewinngemeinschaft. Bei der Zugewinngemeinschaft wurde vom Staat geregelt, dass jeder der Partner das behält was er in die Ehe eingebracht hat.
Alles, was in der Ehe gemeinsam verdient wird, gehört dagegen beiden Partnern. Sollte jedoch während der Ehe einen Lottogewinn oder eine Erbschaft anfallen, so bleibt dies das Eigentum des Gewinners bzw. des beerbten

 

 

 

Zylinder

 

Falls der Bräutigam einen Frack trägt, sollte auch der Zylinder als Kopfbedeckung nicht fehlen.